Meine Top 5 Hausmittel gegen Erkältung beim Baby und Kleinkind

Spitzwegerich hilft bei Erkältung

Spitzwegerich hilft bei Erkältung (Photo by sonnentau / CC BY / ttps://www.flickr.com/photos/sonnentau)

In meinen knapp 15 Monaten Dasein als Knirpsmama habe ich ziemlich gute Erfahrungen mit ein paar Hausmitteln gegen Schnupfen und Husten gemacht. Jetzt wo es draußen kalt und ungemütlich wird und es überall vor Rotznäschen und Schnupfnasen wimmelt, will ich euch meine Tipps nicht vorenthalten. Jedes Kind ist anders und alle haben so ihre besonderen Zipperlein, deshalb wird das auch nicht allen weiterhelfen. Aber bei Noah es gut geholfen, die Erkältungen verliefen bislang glücklicherweise sanft und wir hatten sie meistens schnell wieder los.

 

Meine Top 5 Hausmittel gegen Erkältung beim Baby und Kleinkind
  1. Luft feucht halten: Trockene Heizungsluft macht es den Kleinen schwer. Legt einfach ein feuchtes Handtuch auf die Heizung, das hilft die Schleimhäute feucht zu halten und macht es Krankheitserregern schwer, auch noch den Hals anzugreifen.
  2. Viel trinken: Flüssigkeit hilft dabei, die Krankheitserreger schneller wieder loszuwerden und auszuspülen. Wenn mein Kleiner anfängt zu krächzen und zu hüsteln kriegt er ausserdem sofort einen warmen Spitzwegerichtee (seit er 1 Jahr alt ist auch mit etwas Honig). Den Spitzwegerich pflücke ich auf Spaziergängen im Grünen. Ihr könnt ihn einfrieren oder trocknen. Spitzwegerich wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.
  3. Salzwasserlösung in die Nase: Kochsalzlösung (NaCl) gibt es in der Apotheke oder ihr könnt sie selbst anmischen und mit einer Pipette oder kleinen Spritze in die Nase des Babys tropfen: Auf einen Viertel Liter abgekochtes Wasser kommt ein gestrichener Teelöffel Kochsalz. Unbedingt vor der Verwendung abkühlen lassen. Die Lösung spült Schnodder aus der Nase und hilft die fiesen Bakterien loszuwerden. Bewährt hat sich bei uns auch, ein klein bisschen Engelwurzbalsam (gibt es zum Beispiel hier: https://shop.bahnhof-apotheke.de/) auf die Nasenflügel zu geben.
  4. Hühnersuppe: Für die ganze Familie gibt es sofort Hühnersuppe, wenn einer anfängt zu kränkeln. Scheinbar ist das alte Hausmittel wissenschaftlich erwiesen ein Krankheitskiller: Studien an der Universität von Nebraska haben gezeigt, dass die Inhaltsstoffe entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute wirken. Eine Menge Zink ist auch noch drin – das hilft den Abwehrkräften. Noah bekommt sie mit vielen kleinen Nudeln, das Fleisch ist feingestückelt, so dass die Suppe nicht mehr ganz so flüssig ist. Hühnersuppe lässt sich wirklich sehr einfach selbst machen. Ich mache außerdem immer gleich mehr und habe dann etwas davon in der Tiefkühltruhe gelagert. Ein tolles Rezept gibt es zum Beispiel hier: http://www.brigitte.de/

    Ganz viel kuscheln und schön warm einpacken

    Ganz viel kuscheln und schön warm einpacken

  5. Ruhe, Wärme und Kuscheln: Eigentlich selbsterklärend – wer krank und angeschlagen ist, sollte einen Gang runter schalten. Das gilt auch für die Kleinsten. Ich reibe Noah gerne zum durchatmen mit 10prozentigem Lavendelöl (zum Beispiel von Weleda; gibt es in der Apotheke) ein. 2 – 3 Tropfen genügen. Angeblich beruhigt das die verkrampften Bronchien, Lavendel wirkt schleimlösend und erleichtert das Abhusten. Außerdem wird Lavendel generell eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Dazu ziehe ich dem Kindchen besonders dann, wenn er schnieft und schnupft gerne die dünnen Wolle-Seide Bodies drunter. Was ich an Wolle so gerne mag, hab ich hier schon geschrieben: http://mumandstillme.com/
Keine Angst vor Fieber

Sollte das nichts nützen und sich dann doch zusätzlich Fieber einstellen, empfiehlt Dr. Alexander Rosen, Facharzt für Kinder und Jugendmedizin am HELIOS Klinikum Berlin-Buch:

Erstmal sollte man sich nicht verrückt machen. Fieber ist eine ganz normale Reaktion des Körpers: wenn eine Entzündung vorliegt, will der Körper diese bekämpfen und das Immunsystem funktioniert nunmal besser bei höheren Temperaturen.

Fieber ist bei ansonsten gesunden Kindern weder gefährlich noch schädlich. Wichtig ist nur, dass man die Ursache des Fiebers identifiziert. Handelt es sich um eine relativ harmlose Virusinfektion wie zum Beispiel einen Magen-Darm-Infekt, eine Bronchitis oder doch um eine bakterielle Infektion, bei der man den Körper mit Antibiotika unterstützen muss?

Wenn man sich hier unsicher ist, das Fieber sich nicht senken lässt, es dem Kind schlecht geht oder es das trinken einstellt, sollte man auf jeden Fall eine Kinderärztin, bzw. einen Kinderarzt aufsuchen. Diese können die wahrscheinliche Ursache des Fiebers meist schon nach einem kurzen Gespräch und einer körperlichen Untersuchung feststellen und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen machen.

Was bei uns eher nix war

Viel liest man auch, es würde den Kleinen helfen, den Schleim aus der Nase abzusaugen. Für uns war es nix – Noah hat fürchterlich geweint und fast hatte ich den Eindruck, es hätte ihm weh getan. Tatsächlich habe ich dann erfahren, dass die Sauger unter Umständen die Nasenschleimhäute reizen oder sogar verletzen können.

Milch wirkt übrigens eher schleimfördernd. In der Erkältungshochphase kriegt Noah zwar trotzdem sein abendliches Fläschchen, aber Joghurt und Quark oder sonstige Milchprodukte spare ich dann aus. Aber wie gesagt: jedes Kind ist anders. Vielleicht macht das eurem Zwerglein gar nichts aus.

Und wenn die Nächte trotzdem schlaflos werden

Tja, dann müssen wir alle zusammen durch. Trösten, Tee oder Wasser geben, singen, kuscheln und die kleinen Brocken auf und ab schleppen. Münchner Mum Julia hat mir geschrieben:

Bei uns hat letztens ein Glas warme Milch geholfen, dass sich die Kleine wieder beruhigt hat. Meine Cousine packt ihren Zwerg in den Buggy. Da kann er besser atmen und beruhigt sich schneller.

Und was macht ihr, damit es euren Kleinen möglichst schnell wieder gut geht? Habt ihr auch Hausmittel gegen Erkältung beim Baby parat?
Meine Top 5 Hausmittel gegen Erkältung beim Baby und Kleinkind

Superfood Kohl: ein gesundes und einfaches Familienrezept

Meine Top 5 Hausmittel gegen Erkältung beim Baby und Kleinkind

Mum’s Auszeit: Vier natürliche Beauty Verwöhnprodukte – mit Gewinnspiel!

Newer post

There are 10 comments

  1. Karin

    Ich hätte als Tipp noch, vor allem bei schleimendem Husten: einen nicht ganz dicken Aktenordner unter das Laken/die Matratze legen, dann liegen die Kinder etwas schräg und der Schleim läuft besser ab – ansonsten danke Sabine, super Tipps für meine gerade rotzende und hustende Kleine – vor allem das mit dem Kuscheln und Nix-tun probier ich gleich mal aus 🙂 Nein, im Ernst: ich hol nachher gleich Lavendelöl und probier das mal.

  2. Josefa

    Hallo Sabine,
    als dreifache Mama kann ich deine Tipps nur bestätigen. Eine super Ergänzung habe ich noch, die zumindest bei uns richtig gut hilft: Thymian Myrte Balsam für Kind u. Säugling von der Bahnhofsapotheke.
    Viel Erfolg mit deinem Blog und liebe Grüße jetzt wieder aus Berlin 🙂

  3. Gesine

    Hände waschen.
    Thymian Balsam.
    Und wir sind Fans von Wickeln, gern mit Honig-Wachsplatten.
    Und Zwiebelsaft, der schmeckt ja eigentlich auch ganz brauchbar. Eine aufgeschnittene Zwiebel neben dem Bett stinkt zwar, aber vollbringt wahre Wunder!
    Schöne Tipps!
    LG
    Gesine

  4. Anne

    Hallo Sabine,

    sehr schöne Tipps, die meisten setzen wir auch schon um, für die Luftfeuchtigkeit kann ich auch sehr einen Aroma Diffuser empfehlen, der ist gar nicht so teuer und man kann ihn wenn man will natürlich auch ohne ätherische Öle verwenden und ihn dann z.B. Abends auch gut im Schlafzimmer aufstellen bevor die Knirpse ins Bett gehen und so für ein bisschen mehr Luftfeuchtigkeit im Schlafraum sorgen.
    Das mit dem 10%igen Lavendelöl kannte ich noch nicht, ist schon notiert.
    Wie hier bereits erwähnt werden auch bei uns die Sachen von der Bahnhofs-Apotheke gerne in der Erkältungszeit verwendet – das Engelwurzbalsam für Schn upfennasen (pflegt auch super) und der schon von Josefa empfohlene Thymian Myrte Balsam bei Husten, auf Empfehlungt unserer Hebamme auch immer auf die Fußsohlen und nicht nur auf die Brust 😉

    Liebe Grüße

    Anne

Post a comment

*