Health & Life-Coach Caroline Zwickson: Sechs einfache Tipps für körperliche und emotionale Balance im Mama-Alltag

Bild: http://www.carolinezwickson.com/

Beim Lesen der Zeilen von Caroline Zwickson durchfährt mich ein wohliger Schauer. Ich erkenne mich in ihren Worten wieder. Caroline arbeitet in den USA als Health und Life-Coach für Frauen. Die studierte Psychologin kennt das umgekrempelte Leben einer jungen Mama – sie erwartet in wenigen Wochen ihr zweites Kind. Exklusiv für meinen Blog hat sie sechs wirklich starke und einfach umsetzbare Tipps auf Lager, wie wir trotz Kind, Haushalt, Job, Beziehungsleben körperlich und auch emotional nicht auf der Strecke bleiben…


Caroline Zwickson, M.A.:

Körperliche & emotionale “self-care” für Mamas

Bevor ich Mama wurde, hatte ich einen super “self-care” Rhythmus. Für mich hieß das, dass mein Mann und ich morgens langsam in unserem Apartment in Brooklyn aufwachten, ein gesundes Frühstück zubereiteten, er sich aufs Fahrrad schwang um in die Arbeit in Manhattan zu radeln und ich meinen Arbeitstag zu Hause mit einer Meditation anfing. Während des Tages telefonierte und skypte ich mit Klientinnen aus der ganzen Welt, entwarf neue Selbstentwicklungskurse für Frauengruppen, ging entweder spazieren, zu Pilates oder ins Fitness Studio, machte eine Pause für ein gesundes Mittagessen (1-2 mal die Woche auch mal mit einer selbstständigen Freundin) und Abends traf ich meinen Mann entweder für ein Glas Wein oder Abendessen oder wir kochten etwas Gesundes zu Hause.

Das Leben war unkompliziert. Meine Arbeit inspirierte mich und ich fühlte mich super wohl in meinem Körper und Geist, weil alles im Einklang war.

Bild: http://www.carolinezwickson.com/

Als ich Mama wurde änderte sich das alles sehr schnell. Mein Sohn Felix wurde meine erste Priorität und obwohl ich wusste wie wichtig es war, mich trotz den neuen Aufgaben auch um mich selber zu kümmern, war das vor allem am Anfang gar nicht so leicht.

Als Health und Life-Coach für Frauen wurde mir aber auch schnell klar, dass ich eine neue Routine finden musste, wenn ich die Mutter sein will, die ich gerne wäre: relaxed, glücklich, gesund, nicht nur Mama sondern immer noch ich eben.

Ich musste einen Weg finden, mein eigenes Wohlergehen – körperlich und emotional – mit positiver Energie, guter Nahrung und einer neuen Denkweise zu füttern, so dass ich nachhaltig Kraft und Ausdauer für all die Aufgaben und Herausforderungen in meinem Leben gewinne – als Mama, als Ehefrau, als Coach, als ich selbst.

Während der letzten zwei Jahre hat sich dann mein ganzes Unternehmen auf das konzentriert: Mamas auf der ganzen Welt zu zeigen und dabei zu helfen sich um sich selber so super zu kümmern, dass sie die Mütter, Partner und Frauen sein können die sie am liebsten wären.

Hier sind meine jeweiligen Top 3 Tipps für körperliche und emotionale “self-care:”

Körperliche self-care:

  1. Eine Ernährung die sich auf Blutzuckerausgleich konzentriert. Der Grund warum das so wichtig ist, ist hormonell. Nach der Schwangerschaft, der Geburt und dann nochmal während und nach der Stillzeit, passiert hormonell sehr viel und deshalb ist es für, v.a. neue (aber auch generell, alle) Mamas super wichtig, dass sie ihre Hormonbildung und Hormonregulierung so gut wie möglich unterstützen. Blutzuckerausgleich ist einer der besten und einfachsten Wege dies zu tun, indem man z.B. innerhalb der ersten 30-60 Minuten nach dem Aufwachen frühstückt, regelmässig einen Snack mit gesundem Fett und Eiweiss isst, und sich generell bei Zucker, Kohlehydraten wie Nudeln und Brot und koffeinhaltigen Getränken zurückhält.
  2. Nach der Schwangerschaft haben viele Frauen einen Nährstoffmangel. Leider wird das von Ärzten (zumindest in USA) nur sehr selten erwähnt und ist oft an Postpartaler Depression und/oder Schilddrüsenproblemen nach der Schwangerschaft beteiligt. Mamas, v.a. die die in der Zukunft noch mehr Babies haben wollen, sollten sich also darauf konzentrieren genügend Nährstoffe zu sich zu nehmen, v.a. Folat, Vitamin B12, Kalzium, Eisen, Selen, Zink, und Omega-3.
  3. Eine Frage die ich meinen Klientinnen immer stelle ist, wie sie mehr Entspannung in ihren Körper und in ihr Leben bringen können: was hast du für dich und deinen Körper getan, bevor du Mama wurdest? Was hat dir dabei geholfen, dich super wohl, entspannt, und einfach gut in dir selber zu fühlen? Es kann simpel sein, wie z.B. ein bis zwei mal die Woche ein Bad nehmen, oder umfassender, wie z.B. eine Massage oder einen langen Spaziergang oder Brunch mit deinen Freundinnen, während Papa auf das Kind aufpasst.

Emotionale self-care:

  1. Mama werden bedeutet so viel unglaublich Schönes und Zauberhaftes (wer hätte gedacht, dass du ein anderes Wesen so enorm lieben kannst 😉 ?), aber es bedeutet auch viele Aufgaben, so viel Neues und so viel Unerwartetes. Eines der beste Dinge die neue Mamas tun können, ist mit sich selbst und dem neuen Lebensrhythmus Geduld und Mitgefühl zu haben. Es ist ok, wenn Sachen jetzt eben länger dauern. Es ist kein Zeichen, dass du weniger schaffst oder weniger wert bist! Das ist einfach Teil der Kindererziehung und ich wette, wenn du relaxed bist und nicht alles so genau, streng und perfekt nimmst, dann geht es im Endeffekt nicht nur einfacher sondern jeder ist dabei auch glücklicher.
  2. Achte darauf wie du mit dir selber sprichst. Viele meiner Mama Klientinnen haben ihr Selbstwertgefühl und ihr positives Selbstbild entweder verloren oder sie hatten es schon vor der Schwangerschaft manchmal schwer, sich selber so zu akzeptieren wie sie sind. Ein guter erster Schritt ist darauf zu achten wie du mit dir selber redest: Machst du dich selbst nieder oder richtest du dich selbst auf? Hast du das Gefühl du willst dich verstecken oder lässt du dich selber scheinen und leuchten? Für die nächsten 3 Tage achte mal genau auf deinen inneren Dialog und wie du mit dir selber über dich sprichst und dann stelle dir vor wie anders sich dein Leben anfühlen würde wenn du dir nette und schöne Dinge über dich selber erzählen würdest. 
Ein Pluspunkt kommt hier noch dazu: Wenn du deinem Kind vorleben kannst wie jemand mit einem positiven Selbstbild durchs Leben läuft, lernst du ihr/ ihm das Gleiche zu tun und ihr/sein Leben wird deshalb so viel schöner und entspannter werden, weil dein Kind einfach natürliches Selbstbewusstsein hat! Ein schönes Geschenk, oder?
  3. Eine wichtige Frage die ich meinen privaten Klientinnen stelle wenn es zu ihrem emotionalen Wohlergehen kommt, ist: Was kannst du aus deinem Terminkalender herausstreichen? Was saugt dir deine Energie aus dem Leib? An was bist du gerade beteiligt das dir keinen Spaß macht und Negativität und Stress in dein Leben bringt? Wenn du diese Fragen beantwortet hast, dann frag dich als nächstes was du aus deinem Kalender rausstreichen kannst, zu was du “Nein” sagen kannst, was du an andere abgeben kannst, wie und wen du für mehr Unterstützung fragen kannst.

Ich hoffe diese Tipps sind für den Start hilfreich. Ich habe über die Jahre so viele Mamas getroffen und gesehen, die sich umgewandelt haben, ihr Leben bei den Hörnern gepackt haben und zu dem entwickelt haben was sie sich wünschen, die sich angefangen haben körperlich und emotional so gut um sich selber zu kümmern, dass sie nicht nur bessere, geduldigere, glücklichere Mamas geworden sind, sondern Frauen die stolz auf sich selber sind und sich einfach pudelwohl fühlen. Ich weiß, du kannst das auch!


Lust auf mehr? Auf Carolines Website gibt es den kostenlosen (englischen) Happy Healthy Mama Guide: http://about.carolinezwick.com/5-tips-for-healthy-happy-mamas/​

Health & Life-Coach Caroline Zwickson: Sechs einfache Tipps für körperliche und emotionale Balance im Mama-Alltag

Meine Osterlieblinge

Health & Life-Coach Caroline Zwickson: Sechs einfache Tipps für körperliche und emotionale Balance im Mama-Alltag

Drei Gründe, warum es wichtig ist, ab und zu ein paar Tage ohne Kind zu sein

Newer post

Post a comment

*