Pizza Bianca mit Rosmarin, Zucchini und Mozzarella

Ich liebe Pizza. Immer schon. Egal ob im Restaurant oder selbst gemacht: wenn es nach mir ginge, könnte ich das jeden Tag essen. Jetzt habe ich mal etwas anderes als den klassischen Belag ausprobiert und war begeistert. Pizza Bianca kommt ganz ohne Tomatensugo aus und ist damit noch flotter belegt (denn die Tomatensoße mach ich gerne selbst, das dauert zwar nicht lange, aber ist ein extra Arbeitsschritt). Dafür kommt mediterranes Flair mit Rosmarin auf… Als Variante könnte ich mir auch vorstellen, den Rosmarin gegen frisch geriebenen Trüffel einzutauschen – aber den hat man ja eher selten im Vorratsschrank.

Zutaten:

Für den Teig (etwa vier Pizzen)…

  • 450 Gramm Weizenmehl 550 (plus mehr zum Ausrollen)
  • 50 Gramm Hartweizengrieß
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • etwa ein Glas lauwarmes Wasser (ggf. etwas mehr, einfach probieren)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Salz
  • 1/2 EL Zucker

Für den Belag…

  • in flache Scheiben geschnittene Zucchini (je nach Größe unterschiedlich, aber genug um die Pizzen damit bedecken zu können)
  • 2 Kugeln Mozzarella
  • ein paar Zweige Rosmarin
  • etwas Salz (oder am besten Fleur de Sel)
  • Olivenöl

Zunächst Hefe mit Wasser, Zucker und Olivenöl im Glas verrühren. Mehl, Grieß und Salz vermengen und zu einem Haufen machen. in der Mitte eine Kuhle formen. Die Hefeflüssigkeit nach und nach in die Kuhle gießen und immer wieder mit einer Gabel Mehl-Grieß-Masse unterheben. So weiter machen bis alle Flüssigkeit untergehoben ist. Und dann geht’s an die Arbeit: kneten was das Zeug hält! Mindestens zehn Minuten werden empfohlen. Das ist anstrengend, aber es lohnt sich.

Den Teig dann zu einer Kugel formen, in eine Schüssel geben, leicht mit Mehl bestäuben und mit einem sauberen, trockenen Küchenhandtuch abdecken. Ich lasse ihn so lange gehen, bis er doppelt so groß geworden ist. So etwa 30 Minuten dauert das.

Dann knete ich den Teig nochmal, bis alle Bläschen raus sind. Ich forme vier kleinere Kugeln und rolle eine nach der anderen dünn mit einem Nudelholz aus. Ein bisschen dickerer Rand darf bleiben. Damit nix kleben bleibt, Arbeitsfläche und Nudelholz noch einmal mit etwas Mehl bestäuben.

Den Ofen heize ich währenddessen schon einmal auf 200 Grad Umluft vor.

Die fertigen Fladen bestreiche ich nun mit dem Olivenöl, belege sie mit den Zucchinischeiben und stecke kleine Rosmarinzweiglein hinein. Obendrauf kommt auseinander gezupfter Mozzarella und nochmal ein schwupps Olivenöl.

Ich backe die Pizzen so ca. 10 Minuten, bis der Käse und der Teigrand leicht goldig bzw. braun sind. Am Ende gebe ich eine Prise Fleur de Sel darüber.

 

Pizza Bianca mit Rosmarin, Zucchini und Mozzarella

Beauty Lieblinge im Spätsommer – Zart rosa Schimmer und leichte Pflege

Pizza Bianca mit Rosmarin, Zucchini und Mozzarella

Zwischen Schreibtisch, Spielplatz und Staubsauger: Online-Yoga im Test / Werbung

Newer post

Post a comment

*