Knuspriger Kale: Grünkohl Chips einfach selber machen

Letzten Herbst schwärmte ich euch bereits von meinen Wirsing Chips vor. Momentan kriege ich nicht genug von Grünkohl. Grünkohl Chips oder Kale Chips werden ja als gesunde, Vitamin haltige Alternative zu Kartoffelchips und Co gesehen. Seien wir ehrlich: wie viele Vitamine den Trocknungsprozess im Backofen überleben, weiß ich nicht. Und Olivenöl braucht man für das Rezept auch nicht zu knapp. Aber leichter als der Kartoffelklassiker sind sie letzten Endes wohl doch – und dabei so lecker!

Zutaten:

  • Ein paar Blätter Grünkohl
  • eine kleine Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • Chilipulver nach Geschmack

So gehts:

Den Grünkohl vom Stängel befreien und in mundgerechte Stücke rupfen. Ordentlich waschen und noch ordentlicher trocknen. Ich hab sowohl Salatschleuder als auch Geschirrtuch zum Einsatz gebracht. Das ist echt das A und O.

Den Ofen auf 130 Grad Umluft vorheizen.

Die Knoblauchzehe auspressen und alles in einer Schüssel gut vermischen. Ich benutze dafür Gummihandschuhe, einerseits wegen dem rohen Knobi, andererseits wegen dem Chilipulver (alle Kontaktlinsenträgerinnen werden verstehen, warum). Lasst euch nicht dazu verleiten, zu viele Gewürze oder mehr Salz als im Rezept zu verwenden – der Kohl schrumpft und verliert an Masse, da sind die Chips schneller versalzen als man bis drei zählen kann.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, nicht zu eng oder aufeinander gestapelt.

30 bis 40 Minuten backen. Alle zehn Minuten kurz die Tür des Backofens aufmachen und die Feuchtigkeit rauslassen, vielleicht auch kurz die Chips wenden.

Wenn die Chips schön knusprig sind in eine Schüssel mit Küchenkrepp schütten und abkühlen lassen.

Die abgekühlten Chips könnt ihr entweder sofort wegknuspern oder in Butterbrot Tüten geben, verschnüren und verschenken.

 

 

 

Knuspriger Kale: Grünkohl Chips einfach selber machen

Schwangerschaftstagebuch: So ganz nebenbei im siebten Schwangerschaftsmonat

Knuspriger Kale: Grünkohl Chips einfach selber machen

Kindheit ist, was wir draus machen – Über den Film „Die beste aller Welten“

Newer post

Post a comment

*