Schwangerschaftstagebuch: Weihnachten mit Kugel und neue Sorgen

Hier bin ich wieder. Weihnachten war bei uns  Familie, viel gutes Essen, Kerzenlicht, Spaziergänge und lange Spieleabende (von denen ich leider keines gewonnen habe, grrr). Leider gab es auch mal wieder eine Nachricht, die mein Schwangerenherzchen zum schnelleren Klopfen veranlasst hat. Und das kam so.

Da meine Frauenarztpraxis rund um die Feiertage geschlossen hat und ich als Kaiserschnitt-Mama engmaschiger kontrolliert werde, hatte ich am Freitag vor Weihnachten noch einen Kontrolltermin im Krankenhaus. Dabei sollte es primär um die Narbe gehen, die noch einmal angeschaut werden sollte um feststellen zu können, ob einer „natürlichen“ Geburt etwas im Wege stehen könnte. In manchen Fällen ist es wohl nach einem Kaiserschnitt ein bisschen riskant ein weiteres Baby auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen, weil die Narbe der ersten Geburt nicht gut genug verheilt ist.

Vor Weihnachten ins Krankenhaus für einen Routinecheck? Super Idee. Nicht.

Natürlich war es gerammelt voll. Lauter Frauen, bei denen es offensichtlich Probleme gibt, größere als bei mir, bei der ja lediglich eine Kontrolle gemacht werden sollte. Mir geht es ja gut. Nach zwei Stunden Wartezeit schlug ich vor, einfach ein ander mal wieder zu kommen. Aber nix da. Was sein muss, muss eben sein.

An der Stelle ein großer Dank ans liebe Klinikpersonal, an die Hebammen, die Rettungssanitäter, die Polizei und alle die auch an Feiertagen, nachts und früh morgens ganz selbstverständlich da sind. Für die es vielleicht kein Weihnachten im Familienkreis gab, weil sie Dienst hatten. Die aber trotzdem ihre gute Laune bewahren und fürsorglich mit jedem und jeder Patienten*in umgehen. Ihr seid toll, ohne euch würde hier mal gar nichts laufen und ich finde, daran kann man nicht oft genug erinnern.

Zurück zu vergangenem Freitag: Irgendwann war es dann soweit, die Ärztin schaute sich neben den Maßen der Narbe auch noch einmal genau Größe, Gewicht und Durchblutung des Babys an. Sie wurde ein bisschen ruhig. Zu ruhig für meinen Geschmack.

„Wie schwer war ihr erstes Kind bei der Geburt?“ fragte sie. 3600 Gramm wog mein Sommerkindchen. So schwer würde Kindchen Nummer 2 aller Voraussicht nach nicht werden, meinte sie. Überhaupt, das kleine Bübchen sei ihr ein bisschen zu dünn. Der Bauchumfang passe nicht recht zur Größe des Köpfchens und zur Länge des Kindes. „Viel über den Termin werden wir so nicht gehen“, meinte sie dazu.

Alles aber erst einmal kein Drama. Ein Kontroll-CTG soll zeigen, ob das Kind im Bauch noch gut versorgt ist oder es wohlmöglich ein bisschen schwach auf der Brust ist.

Nach dem CTG schickte mich die Arzthelferin mit „Frohe Weihnachten“ nach Hause. Alles gut.

Oder?

Habt ihr schon einmal eine SMS aus dem Krankenhaus bekommen? Nur zwei Stunden später:

Liebe Frau Ponath,Fr. Dr. XYZ möchte am Abend nochmals CTG KONTROLLE. Bitte am Abend im Kreißsaal melden. Danke. Ultraschall Krankenhaus

Erstmal durchatmen. Hebamme anrufen. Die beruhigt: wenn es wirklich schlimm wäre, wäre ich sofort zurück gebeten worden. Spekulieren nütze jetzt auch erst einmal nichts. Vielleicht möchte die Ärztin auch nur noch einmal vor den Feiertagen auf Nummer sicher gehen. Doppelsicher.

Die Tränen fangen trotzdem an zu laufen. Das Bübchen hält uns in dieser Schwangerschaft wirklich ordentlich auf Trab. Langweilig wird es mit ihm nicht.

Abends im Krankenhaus zeigt sich: dem Baby geht es gut. Mittags schien es sich während der CTG Aufzeichnung lediglich erschrocken zu haben. Die Ärztin wollte ausschließen, dass diese Herzrythmus Unregelmäßigkeit mehr als ein Ausrutscher war.

Mit dieser beruhigenden Info konnte Weihnachten nun wirklich kommen, ganz berauscht und erleichtert fuhren wir nach dem abendlichen CTG nach Hause. Es war ein besonderes Fest. Mit meinem Weihnachtskugelbauch, dem Baby, das sich immer wieder reckte und streckte während der Sauerbraten im Ofen schmorte und die Kerzen am Tannenbaum ein goldenes Licht verbreiteten.

Ich hoffe ihr hattet ebenfalls wundervolle Weihnachten und schöne, erholsame Tage umgeben von lieben Menschen. Kommt gut hinüber ins neue Jahr! Feiert das Leben und die Liebe!

Schwangerschaftstagebuch: Weihnachten mit Kugel und neue Sorgen

Kliniktasche und Mama-Must-Haves im Wochenbett – Erfahrene Mums verraten ihre Geheimtipps

Schwangerschaftstagebuch: Weihnachten mit Kugel und neue Sorgen

Heultage: Die Zeit, die Zeit…

Newer post

There are 3 comments

  1. Justelinchen

    Alles Gute für die letzte Zeit!:-) Vorsorglich vielleicht noch mehr Wert auf Ruhe und gute Ernährung und alles, was gut tut, legen? Freu mich, dass das Ergebnis des CTG beruhigend war, und drücke sämtliche Daumen für ein gesundes und munteres Winterbaby!

Post a comment

*