So ist das also, mit zwei Kindern

Neun Monate Winterbaby. Neun Monate Zweifachmama. Zeit für eine kleine Auswertung.

Ein Kind ist kein Kind? Naja…

Baby Laub herbstZwei Kinder bedeuten, jeden Tag mindestens eine Waschmaschine laufen zu lassen. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so viel Wäsche waschen würde. Diese ganzen kleinen Höslein, Strümpfe, Bodies… Es nimmt schier kein Ende.

Zwei kinderZwei Kinder bedeuten, von früh bis spät immer auf den Beinen zu sein. Es gibt immer etwas zu tun. Jetzt, wo das Winterbaby nicht nur krabbelt wie ein Weltmeister, sondern sich auch noch hochziehen kann, unterbreche ich meine Tätigkeiten minütlich für einen Hechtsprung zur Seite um das Kind vor dem nächsten Unfall zu bewahren. Oder das Baby zieht sich praktischerweise direkt an meinem Bein hoch, so dass ich leider nicht mehr von der Stelle komme.

Es ist mehr Arbeit, unweigerlich.

Zwei kinder

Zwei Kinder bedeuten auch, sich selten wirklich auf eines der beiden Minis konzentrieren zu können. Sobald ich mit einem der beiden Spielen oder lesen will, kommt der Zweite gleich geschäftig dazu. Die einzige Chance, bewusst Zeit mit einem der Boys verbringen zu können, habe ich, wenn ich alleine mit einem der beiden etwas mache. Sie sind dann auch viel entspannter, kooperativer und ausgeglichener. Vor allem das Sommerkind genießt diese Momente sehr. Ich auch.

Zwei Kinder bedeuten Chaos. Lärm. Tränen.

SommerkindZwei Kinder bedeuten, das Entstehen von Geschwisterliebe verfolgen zu können. Erste Eifersucht auch. Aber wenn es ernst wird, kleben die beiden zusammen. Das Sommerkind verteidigt „sein“ Baby. Das Baby hängt an seinem Bruder, will ihn imitieren. Vollkommen faszinierend, diese Verbundenheit.

Zwei Kinder bedeuten auch noch mehr Gefühle und Sorgen.

Wie wahrscheinlich die meisten Eltern habe ich mir vor der Geburt des Winterbabys den Kopf zerbrochen: „Kann ich diesen neuen Menschen so lieben? Geht das überhaupt noch einmal?“ Insgeheim hatte ich Angst davor, dass das nicht klappen würde. Dass mein Sommerkind mein liebster Schatz ohne Chance auf einen ebenbürtigen Mitspieler bleiben würde. Mit denn Sommerkind habe ich alles zum ersten Mal in der krassen Intensität erlebt, habe viel gelernt und dieses Menschlein so sehr in mein Herz gelassen, dass ich eine ganz neue Dimension von Liebe erfahren habe.

Zwei kinderDann wurde meine kleine Silvesterrakete geboren. Er war so dünn, fast hager. Ein kleines Vogelbaby. Er schaute mich an, aus dunkel schwammigen Neugeborenenaugen. Ganz wach. Und es war um mich geschehen. Auch wenn ich ihn und sein Wesen neu kennen lernen musste, wenn das zarte Band der Beziehung zwischen uns erst geknüpft werden musste, war da doch etwas Großes zwischen uns. Etwas, was nicht in Frage gestellt werden muss, ohne Zeit und Raum. Liebe.

Ein Kind ist kein Kind? Ich würde das nie unterschreiben. Natürlich habe ich deutlich mehr Arbeit und Gerenne.

Ich bin müde und körperlich erschöpft.

Ruhe muss ich mir hart erkämpfen. Aber ich bin bei Kind Nummer Zwei nicht mehr so von der Lebensumstellung erschlagen worden. Die Einschränkungen, das angehängt sein, die verdammte Müdigkeit – das kannte ich schon. Ich würde sogar behaupten, dass ich mit meinem ersten Sohn viel öfter viel fertiger war. Jetzt kenne ich das Business schon. Die Landung im Zweifachmamadasein war viel weicher als bei Baby eins.

Liebe Kinder Spielplatz Jetzt nach neun Monaten kommt peu a peu auch wieder mehr von mir selbst zurück. Ich war schon ein paar Mal abends aus. Nicht lange, aber immerhin. Ich war sechs Stunden lang in der Sauna, hab das Handy außer Reichweite gehabt. Die Boys kommen inzwischen auch mal schon ganz gut ohne mich klar. Einerseits vermisse ich die minikleine Babyzeit schon jetzt. Andererseits mag ich es total gerne, dass ich wieder mehr Freiheit und Selbstbestimmung bekomme, Woche für Woche, Monat für Monat.

Mein bisheriges Fazit: es ist anstrengend. Alter Schwede. Dabei bin ich doch eigentlich so faul. Aber es ist wunderschön. So viele Gefühle, so viel Lachen, so viel Kuscheln, so viele Momente, die ich nie vergessen will, weil sie so schmerzhaft schön sind.

Zwei Kinder bedeuten vor allem: Liebe.

 

So ist das also, mit zwei Kindern

Louisa Baron: Herbst- und Wintermode à la française

So ist das also, mit zwei Kindern

Meine liebsten Kürbisrezepte

Newer post

Post a comment

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.