#fashionrevolutionweek: Fairfashion leihen, statt kaufen (Werbung)

21. April 2020

Ihr wisst das ja alles längst: Mode ist politisch. Viel zu häufig wird sie unter absolut unwürdigen Bedingungen hergestellt. 2013 gipfelte dieser Missstand am 24. April im Zusammensturz der Fabrik Rana Plaza, wodurch 1138 Menschen ihr Leben verloren. Nie wurde die Bedeutung von Fairfashion klarer. Schrecklich, dass es dafür erst dieses Unglück brauchte. Seitdem findet jährlich ab 20. April die #fashionrevolutionweek statt. Eine Woche, in der dem Thema faire Arbeitsbedingungen noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, informiert wird und neue Ideen vorgeschlagen werden können!

Fairfashion Fairnica Kapsel Luise 2

Ein weiterer Aspekt neben fairen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen ist auch der von Umweltauswirkungen: Alles was neu gekauft wird muss auch erst einmal produziert werden. Das kostet Energie und Ressourcen. Gerade Kleidung ist besonders aufwendig, was sich im durchschnittlichen CO2 Wert eines einfachen T-Shirts gut widerspiegelt:

“Ein einzelnes T-Shirt aus Baumwolle etwa ist mit dem Ausstoß von etwa 5 bis 9 Kilogramm CO2 verbunden. Laut Statistischem Bundesamt verursachen wir in Deutschland jeweils 200 Kilogramm CO2-Emissionen für Kleidung und Textilien im Jahr.” (Das habe ich für einen Beitrag für Mummy-Mag vor einer Weile schon recherchiert)

Fairfashion Fairnica Kapsel Luise 3

Weniger ist mehr, auch bei Mode

Wie man es auch dreht und wendet, so kommt doch am Ende raus: wir müssen bewusster konsumieren. Weniger ist mehr. Und wenn, dann fair. Im vergangenen Jahr hab ich verschiedene Sachen ausprobiert. Zum Beispiel nur noch einmal im Vierteljahr ein neues Kleidungsstück anzuschaffen. War gar nicht mal so schwer. Wobei: ich hatte Sachen auf meine Wunschliste gepackt, die dann warten mussten und die ich mir dann jetzt im Frühjahr erlaubt hatte. Neue Impulse für den Kleiderschrank tun gut, machen Spaß. Wie aber kriegt man es hin, neue Kleidung tragen zu können, ohne gleich wieder im Konsumrausch unter zu gehen. Eine Lösung können zum Beispiel Kleidertauschparties mit gebrauchten Kleidungsstücken sein, oder der Kauf im Second Hand Laden. Alternativ aber, kann man sich Capsule Collections auch einfach leihen!

Fairnica Kapsel Luise

FAIRNICA: Fairfashion leihen

Eine geniale Idee: wer zum Beispiel gerade eine andere Kleidergröße hat, wie nach einer Schwangerschaft oder wer einfach mal Lust auf ein Refresh im Kleiderschrank hat, ohne shoppen gehen zu wollen, der kann mit Fairnica eine “Kapsel” bestehend aus 5 – 8 Teilen leihen und damit bis zu 30 verschiedene Outfits kombinieren. Ich finde das so toll, auch um sich modemäßig mal auszuprobieren und Spaß an Farben und Formen zu haben – ohne schlechtes Gewissen.

Fairnica
Fairnica 2

Ich habe die Kaspel “Luise” gestestet, die von den Fashionchangers zusammengestellt wurde. Kapseln kosten zwischen 69 und 79 Euro pro Monat. Nicht billig – aber Fairnica erklärt es so: “wir arbeiten ausschließlich mit Labels zusammen, die ihre Kleidungsstücke unter fairen Bedingungen herstellen. Viele der Labels sind klein und produzieren geringe Mengen. Daher sind die Material- und Produktionskosten höher.” Und jetzt mal umgerechnet auf die einzelnen Stücke, ist es dann doch nicht mehr so viel. Zumal man sich dafür das Geld für sonstige Neukäufe spart. Apropos sparen:

Mit dem Code mumandstillme10 könnt ihr 10 Prozent Rabatt auf alle Fairnica Kapseln kriegen, auch auf Sale Produkte. Ausgenommen ist der Rabatt nur für Verlängerungen. Probiert es also einfach mal aus – leihen statt kaufen! Viel Spaß dabei

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Ich stimme zu.

*