Alles (gar nicht mal so) neu

19. August 2020

Nach einer mehrwöchigen Pause melde ich mich zurück. Die Zeit brauchte ich. Sie half mir dabei, zu finden, was ich eigentlich hier und generell bewegen möchte.

Dieser Blog ist als Berliner Elternblog gestartet. Das fühlte sich gut und richtig an. Ich hatte das Gefühl, mit meinen Erfahrungen und Tipps vielleicht für manche hilfreich gewesen zu sein. Je älter meine Kinder wurden, desto weniger Familien- und Kindercontent gab es hier aber. Immer, wenn ich etwas aufschrieb, kam da dieses Gefühl:

Es ist nicht richtig, das Privatleben deiner Kinder im Netz zu veröffentlichen.

Ich würde es so gerne. Weil es so wunderbar, großartige Persönlichkeiten sind. Weil sie ein unfassbar großer Bestandteil meines kleinen Lebens sind. Sie haben mein Denken, meine Fähigkeit zu lieben, vollkommen auf den Kopf gestellt. Aber: das Internet vergisst nichts. Deshalb habe ich schnell damit aufgehört, die Namen meiner Kinder hier hinein zu schreiben. Es gibt und gab keine Gesichter der beiden zu sehen. Und je mehr sie vom Baby zur facettenreichen Persönlichkeit wurden, desto weniger schrieb ich auch über unseren Alltag und darüber, wie wir den kommenden Herausforderungen individuell begegnen wollen (ich sag nur Einschulung, ja, nein, vielleicht?!). Ich kann von Herzen nachvollziehen, wenn jemand das anders handhaben will. Ich muss da aber meinem Gefühl folgen. (Mehr dazu habe ich schon hier geschrieben)

Worüber ich aber weiter schrieb: meine Gefühle als Mama. So sehr ich mich als eigenständigen Mensch sehe, als Politikbegeisterte, Freundin, Musikliebhaberin, Naturkind, … Am Ende ist mein Leben wie durch unsichtbare Fäden verbunden mit denen meiner Liebsten. Ich bin nicht allein.

Ich bin immer noch ich – aber eben auch Mutter.

Was heißt das konkret?

Komm zum Punkt, denkt ihr vielleicht jetzt. Komme ich auch bald. Aber diese Überlegungen waren wichtig für mich. Weil sie die Grundlage dafür sind, mit welchem Konzept ich weiter machen will. Ja, richtig: ich will weiter machen. Es wird auch weiterhin Fetzen meines Familienlebens geben, weil das Teil meines Lebens ist. Aber ich empfinde mich nicht mehr als klassischen Elternblog.

Mum & still me bleibt bestehen. Aber neu und anders.

Weniger bis kein persönlicher Familiencontent. Keine Rezepte mehr. Weniger Werbung. Mehr Fokus auf Inhalte und Meinung. Und eine Überraschung.

Das was meinen Content für euch in den letzten Monaten mehr und mehr ausmachte, war das Politische.

Das Politische ist Privat. Und umgekehrt.

Politische Themen, die mir unter den Nägeln brennen, haben auch euch zunehmend interessiert. Ich habe das große Glück gehabt, für das wunderbare Team von Mummy Mag Texte beisteuern zu dürfen. Dabei ist leider nur aufgrund meiner begrenzten Zeit mein eigener Blog ein bisschen hinten runter gefallen. Schweren Herzens lege ich deshalb beim Mummy Mag eine Pause ein – um wieder mehr politischen Content auf meinen eigenen Blog schaffen zu können. Das fällt mir wirklich schwer, denn die Zusammenarbeit mit den “Mummys” war sehr inspirierend und bestärkend. Das wird mir bestimmt fehlen. Aber ich muss und will mich priorisieren.

Mum & still me wächst vom Elternblog hin zum (familien-) politischen Meinungsblog – das wäre jedenfalls meine Vorstellung.

Auch meine Überraschung, die ich für euch noch in der Hinterhand habe, hat etwas mit Politik zu tun. Dazu bald mehr – ich will noch nicht gleich alles verraten. Erste Spuren werdet ihr schon hier auf dem Blog entdecken.

Ein wenig Leichtigkeit muss sein

Hier wird es zwar politischer, aber um das Thema herum will ich auch weiterhin über Ideen zum nachhaltigen Konsum, Naturkosmetik und Fair Fashion schreiben. Denn auch das hat mir in der Vergangenheit viel Spaß gemacht und auch wenn das inhaltlich nicht so tief geht: ein wenig Leichtigkeit gehört zum Leben!

Dabei will ich aber noch weniger und ausgewählter werben als bislang. Ihr wisst, ich habe bereits zuvor Werbeanfragen abgelehnt, die ich für mich nicht als passend empfand (beispielsweise für eine Apotheke). Ich muss mich mit dem Produkt rundherum wohl fühlen und mit dem Unternehmen im Reinen sein. Auch wenn ich dann vergütet werde, kann ich euch dann gewährleisten, nur ehrliche Empfehlungen zu geben. So habe ich das bislang auch schon gemacht – jetzt will ich aber meine Ressourcen schonen und nur dann Werbung machen, wenn dabei meine Kraft und Zeit für inhaltliche Arbeit nicht flöten geht.

Dazu eine kleine Info/Erklärung am Rande: mein Blog ist nur mein Hobby, eine kleine Nebenbeschäftigung. Meine hauptsächliche Zeit gehört der Arbeit für einen Bundestagsabgeordneten und natürlich auch der Care-Arbeit zu Hause. das ist mir wichtig und beide Bereiche gehen vor.

Neu, aber alles gar nicht so anders

Mum & still me wird also fokussierter und spezieller zugeschnitten auf die Interessensgebiete Politik und nachhaltiger Lebensstil.

Was in den letzten Wochen vielleicht diffus schon durchgebrochen ist, kommt damit jetzt an die Oberfläche. Ich bin sehr glücklich, für mich diese Klarheit zu haben und hoffe euch an meiner Seite halten zu können. Ohne euch wäre das alles hier nichts.

Mein Ziel ist es, für euch starke Meinungen und politische Themen prägnant zusammengefasst und gut verständlich anbieten zu können – und dabei die Fülle und Schönheit des Lebens und der Natur im Blick zu behalten.

Mit euch, an meiner Seite.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Johanna 19. August 2020 at 21:00

    Ich bin auf jeden Fall weiter dabei! Ich liebe deine Sicht auf die Dinge, deine Themenauswahl und deinen Schreibstil. Toll, dass du diese Klarheit für dich gefunden hast. Und ich bin gespannt auf die Überraschung. Liebste Grüße!

  • Reply 30 besondere Momente aus dem August 2020 #30am30 30. August 2020 at 00:32

    […] Mumandstillme verändert sich von Sabine und ich bin immer für mehr Meinungen im Netz, also freue ich mich […]

  • Reply FAMILIEN politisch: Wir machen einen Podcast - Mum & still me 20. September 2020 at 09:29

    […] die Wundertüte ist geplatzt! Meine angekündigte Überraschung ist in den Startlöchern: der Falk Becker von Papa macht Sachen und ich, wir machen einen […]

  • Leave a Reply

    *