#coronaeltern : Ideen zum Umgang mit Stress – Tipps von Elterncoach Anita Neumann

5. Januar 2021

Auf Instagram schrieb ich drüber, dass ich mich so gar nicht erholt fühle, jetzt nach den Winter-“Ferien”. Boom. Das schlug bei vielen von euch ein. Denn ihr fandet euch in diesem Gefühl total wieder. Das Gefühl, nicht lamentieren zu wollen, weil ja eigentlich alles voll ok ist. Alle sind gesund, wir haben ein Zuhause, zu Essen. Aber trotzdem bei vielen von euch: Erschöpfung, Stress und keine Erholung in Sicht.

Erste Hilfe, um nicht unter zu gehen

Das Gefühl ist umschrieben, von mir und von euch in den Kommentaren. Nun ist klar: es wird noch ein paar Tage, Wochen, Monate weiter gehen mit dem diffusen Gefühl der Unsicherheit, geschlossenen Schulen, Überforderung. Die Maßnahmen sind offensichtlich notwendig, um unser Gesundheitssystem und die Krankenhäuser zu entlasten (wobei ich mir bei den Schulen einen differenzierten, abgestuften und ambitionierten Handlungsplan gewünscht hätte – aber das ist ein anderes Thema).

Wir Eltern aber (und viele andere Menschen auch) müssen unter diesen Umständen weiter arbeiten und funktionieren. Wie können wir das schaffen, ohne zu kollabieren? Ich habe mich das gefragt, weil ich sehr gerne ein paar einfache und praktische Tipps hätte. Es muss mehr geben, als das reine Ausgeliefertsein. Zum Glück kenne ich mit Anita Neumann eine hochprofessionelle und einfühlsame Trainerin und Vereinbarkeitscoachin. Ich hab sie angerufen und um Erste Hilfe Tipps für gestresste Eltern gebeten.

Anita Neumann

Tipps für Vereinbarkeitsstress von #coronaeltern

Anita war total offen und nett. Sie berichtete mir direkt, dass sie genau diese Belastungssituation momentan bei vielen ihrer Klientinnen erlebe. “Das geht dann bis hin zum Tinnitus oder Panikattacken”, erzählte Anita. Es geht also um mehr, als ein bisschen Erschöpfung. Vor allem können kleine Belastungssituationen auf Dauer echt mächtig und beherrschend werden. Zum Glück gibt es ein paar sehr gute und lebenspraktische Tipps, mit denen wir unsere innere Stärke, unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress trainieren können. Ein paar davon schreibe ich euch gleich hier auf. Anita hat aber auch angeboten, ein vertiefendes Kurz-Webinar auf die Beine zu stellen.

Ein Abend, anderthalb Stunden, nur für euch.

Ein Webinar um Lösungsansätze für eure Situation und praktische Alltagstipps zu erhalten und halbwegs resilient durch die weiteren Krisenmonate zu schippern. Ich melde mich auf alle Fälle an – denn das bisschen Yoga jeden Tag ist schonmal definitiv eine riesen Wohltat für Körper und Seele, aber eben nicht genug.

Wann: 14.01.2021, 20:30 Uhr

Inhalt: Praktische Hilfe für den Alltag in der Lockdown Phase mit Kindern – Resilienz in der Krise

  • Anerkennen (Welche Gefühle sind da und wir können wir auch mit schwierigen Gefühlen umgehen?)
  • Verantwortung übernehmen (ins Handeln kommen, Ressourcen aktivieren, Alltag aktiv gestalten)
  • Chancen erkennen (Welchen Sinn könnte das alles haben und was können wir draus lernen?)

Wie: Teilnahmegebühr 15 Euro, Anmeldung kontakt(at)elternbusiness.de

Erste Hilfe – wie könnt ihr eure Stressbelastung kurzfristig verringern

Wer an dem Abend keine Zeit hat oder nicht bis zum Webinartermin warten kann, für den hat mir Anita schon vorab ein paar wertvolle Tipps verraten:

  • Setzt euch eine Intention für den Tag, erinnert euch im Laufe des Tages immer wieder daran. Zum Beispiel: “Ich versuche bei mir zu bleiben.”
  • Plant gemeinsam eure Woche und schreibt es auf: was muss dringend erledigt werden und an welchem Tag? Plant auch Auszeit für euch ein, und seien es nur ein paar Minuten am Tag.
  • Im Ausnahmezustand sind Ausnahmeregeln sowas von erlaubt: normalerweise gäbs bei euch kein Junk Food oder Fernsehen? Helft euch und entlastet euch ausnahmsweise – und ohne schlechtes Gewissen.
  • Wird die Situation zu belastend, versucht räumlich tatsächlich “rauszukommen“. Wechselt das Zimmer, seid kurz für euch und atmet durch. Geht vor die Tür und spazieren.
  • Setzt Prioritäten: was ist WIRKLICH wichtig und dringend?
  • Lenkt auch mal den Fokus auf den eigenen Handlungsspielraum, Stichwort Selbstwirksamkeit: Was kann ich gerade tun, dass es besser wird? Was kann ich tun, damit ich meine Familie und mich unterstütze?
  • Wenn das Stressgefühl zu übermächtig wird und ihr das Gefühl habt, nicht mehr zu können, bittet um Hilfe! Damit ist nicht nur der/die Partner*in oder Freundeskreis gemeint, sondern vielleicht ja auch professionelle Unterstützung. Zum Beispiel niedrigschwellig hier: https://eltern.bke-beratung.de/views/home/index.html oder beim kostenlosen Elterntelefon  0800 111 0 550 oder der Telefonberatung der BZgA zur seelischen Gesundheit während der Corona-Zeit 0800 2322783. (Weitere Hilfsangebote findet ihr auch hier: https://www.elternsein.info/beratung-anonym/anonym-kostenlos/corona-zeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern/)

Im Webinar erwarten euch darüber hinaus hilfreiche Atmungs- und Entspannungstechniken, mit denen ihr über Stresshochs kommen könnt und natürlich der offene aber vertraulich geschützte Austausch in der Gruppe.

Mir zumindest ging es nach meinem Instagram Post irgendwie ein Tickchen besser. Das Gefühl, nicht alleine zu sein, ist sehr stark und hilfreich gewesen. Ich hoffe, dieser Beitrag und auch Anitas Webinar gibt euch “etwas zurück” und gibt auch euch ein besseres Gefühl und vor allem “Handwerkszeug” für kommende Herausforderungen. Wir kriegen das schon hin.

Auch noch hilfreich: Auf Anitas Podcast “Elternbusiness” gehts in Folge 11 um Selbstfürsorge und in Folge 7 gibts 10 Minuten Meditation. Wenn ihr eng betreut selbstwirksam werden möchtet, schaut euch mal Anitas Coaching Angebote an!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Jessika 14. Januar 2021 at 11:53

    Vielen Dank, dass du dich neben allem auch noch weiter einsetzt, organisierst und allen Gutes tust!

  • Leave a Reply

    *